Am Berg der Ziesel

Am letzten Wochenende 16.-17.07.2011 war ich und meine Katrin im Böhmischen Mittelgebirge unterwegs. Hier vereinen sich einen herrliche Landschaft aus den ehemaligen Vulkankegeln des Milá, Oblik, Raná uvm. mit einer höchst interessanten Flora und Fauna welche viele Raritäten zu bieten hat.
Als wir am Samstag ankamen, führte unser erster Weg in einen ehemaligen Quarzitbruch in der Nähe des Berges Milá. Dort waren, bei der an diesem Wochenende herrschenden Hitze, die Dünensandlaufkäfer in voller Aktion und es war wirklich nicht einfach sich diesen flinken Gesellen auf Fotodistanz zu nähern.
Am späten Nachmittag fuhren wir dann zum Raná, wo wir unser Zelt aufschlugen.
Der Raná stellt die nördlichste Verbreitungsgrenze des Europäischen Ziesel (Spermophilus citellus) dar, was auch der Hauptgrund dieser Fototour war! Diese lustigen kleinen Gesellen kann man den ganzen Tag beobachten und natürlich auch fotografieren, ohne das nur ein Anflug von Langeweile aufkommt! 😉
Am nächsten Morgen stießen noch Oliver Richter, Michael Radloff sowie Andreas Richter, alles gestandene Naturfotografen, zu uns. So begann der Tag, kurz nach Sonnenaufgang, dann erst einmal mit der Suche nach verschiedensten Schmetterlingen und anderen Insekten, welche im Gras ihre Schlafplätze noch nicht verlassen hatten und es entstanden herrliche Aufnahmen im strahlend orange-roten Morgenlicht!
Den Rest des Tages brachten wir dann alle wieder bei den Zieseln zu, wobei Unmengen an wundervollen Fotos auf den Speicherkarten aller Beteiligten landeten. Alle waren einstimmig der Meinung, das diese Tour sich voll und ganz gelohnt hat!!!
Am 26.07.2007 war ich nochmals mit Katrin und Ines Mondon in Raná einige Bilder stammen auch von dieser Tour.


Don’t use this pictures without my permission. © All rights reserved

This entry was posted in Naturfotografie and tagged , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

One Response to Am Berg der Ziesel

  1. Gerd says:

    Hallo,
    Superfotos. Vielen Dank!
    Das Zygaena-Pärchen in Kopula sind Z. carniolica.
    Gruss,
    Gerd

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.