Zu Besuch bei den Weissnasen

Der wissenschaftliche Gattungsname der Moosjungfern lautet „Leucorrhinia“, was zu gut deutsch „Weisse Nase“ heißt, abgeleitet von der weissen Farbe der Stirn und des Kopfschildes dieser Arten! Im Gifthüttenmoor auf der Geyrischen Platte liegt eines der letzten Rückzugsgebiete dieser seltenen Libellenarten.  Hier konnte ich die Große Moosjungfer (Leucorrhinia pectoralis), die Nordische Moosjungfer (Leucorrhinia rubicunda) sowie die etwas häufigere Kleine Moosjungfer (Leucorrhinia dubia) beobachten. Weiterhin waren Vierfleck (Libellula quadrimaculata), Plattbauch (Libellula depressa), Frühe Adonislibelle (Pyrrhosoma nymphula), sowie Hufeisen-Azurjungfern (Coenagrion puella) unterwegs! Als absolutes Highlight konnte ich die Fledermaus-Azurjungfer (Coenagrion pulchellum) mit einem Weibchen fürs Erzgebirge erstmals nachweisen! Weitere wunderschöne Motive boten der Braunfleckige Perlmutterfalter (Boloria selene) und der Rundblättrigen Sonnentau (Drosera rotundifolia).

Don’t use this pictures without my permission. © All rights reserved

This entry was posted in Naturfotografie and tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.